Son Of The Velvet Rat - Monkey Years

„Tonight you may hear the bells. The bells nobody ever rings.“

Seit vielen Jahren macht Georg Altziebler unter seinem Alias Son Of The Velvet Rat Musik zwischen Nashville und Graz. Nun liegt mit Monkey Years ein repräsentativer Querschnitt seines Schaffens vor.

 

Der Intensität des Songs Are The Angels Pretty, mehr oder weniger zufällig gehört von Walter Gröbchen auf einer staubigen Provinzlandstraße, ist es der selbst propagierten Legende nach zu verdanken, dass dessen Label monkey music und Altziebler seit einigen Jahren gemeinsame Wege gehen.

Das Album Playground (2006) sollte das erste sein, das im Zeichen des Affen veröffentlicht wurde. Drei weitere Releases folgten jeweils im Jahresabstand. Und die globale Fangemeinde wuchs stetig und stark an während es an hymnischen Kritiken ohnehin nicht mangelte.

Cohens Hut und ein offener Hemdkragen


Dass dem so ist, verwundert nicht. Georg Altziebler als Mastermind von Son Of The Velvet Rat schreibt nämlich Songs, die kein Zuhause kennen. Wunderbar sanftes Liedgut, hin und wieder mal etwas mehr Tempo, eine immer intime und brüchige Stimme – Referenzen für Altzieblers Musik sind schnell gefunden, eine von diesen trägt Hut.

Ein steirischer Leonard Cohen sei er, attestierten ihm viele, so elegant und ergreifend seien seine Songs. Ein Vergleich, der kein schlechter ist. Mit einer einzigen Schublade ist es allerdings nicht getan, will man die Musik des „Sohns der Samtratte“ in Worte einkleiden. Neben Cohens Hut lässt sich da nämlich auch Chuck Ragans Holzfällerhemd hervorkramen, vortrefflich auch der ewig offene Hemdkragen von Serge Gainsbourg. Der einzigartig eigenartige Franzose hat es Altziebler besonders angetan: "Mir hat Serge Gainsbourg immer besser gefallen als die Beatles."

Auch Altziebler selbst hat sich schon am Französischen versucht, der Song "Vache qui rit" zeugt davon. Und Deutsch? Deutsch sei in der Popmusik bestenfalls eine Notlösung, so sperrig sei die Sprache, meint er. Und ganz nebenbei dürften die Erfolge von Son Of The Velvet Rat in Nordamerika nicht unwesentlich mit dem Anglophonen in Altzieblers Songs verbunden sein...

Der Affe steht auf die Ratte

Eine zwölf Songs starke Auswahl seines Schaffens findet sich nun auf der soeben erschienen LP Monkey Years. Diese beinhaltet aber - auch wenn der Titel unverkennbar auf das Label verweist - unter anderem Songs, die noch aus Altzieblers Debüt By My Side stammen. Das schaurig-schöne "Play A Ghost Note On My Soul" etwa oder das angesprochene "Are The Angels Pretty". Exemplarisch für einen Großteil des Liedguts. Verlust, Tod und viel Sehnsucht sind die Motive, die die Musik durchziehen. Thematiken, die in der Welt der Damen und Herren mit großen Herzen, auch genannt Songwriter, nicht gerade eine Seltenheit sind. Entscheidend ist allerdings der Grad der Authentizität respektive Intensität, mit der einem die Welt erklärt wird. Und dieser ist bei Son Of The Velvet Rat ein sehr hoher.

In dieser Hinsicht und in jeder anderen ist Dumb Bird einmalig gelungen. "Sometimes I feel/Like a featherless bird/Among other birds/They look at me with/Their cruel black eyes/And they don't say a word/I can tell by their beaks/They don't care/If I live or die." Diese Zeilen stammen aus dem letzten regulären Studioalbum des Projekts von Altziebler, aus Animals nämlich, welches sich über das Reich der Tiere der komplizierten wie komplexen Menschenseele annähert. Metaphorisch zwar, aber nie kryptisch, sondern immer verständlich und in seiner reduzierten, ja fast nackten Haltung ungemein sympathisch.

Georg Altziebler, wahlweise unterstützt von Live-Mitgliedern, als Son Of The Velvet Rat steht für Songwriting, das in der Liga der ganz großen qualitativ mehr als nur mithalten kann.

Monkey Years
ist allerdings - und das finde zumindest ich etwas bedauerlich - mehr ein Geschenk des Labels (zum zehnten Geburtstag) an sich selbst und an Georg Altziebler, als ein Einstiegsangebot für diejenigen, die mit Son Of The Velvet Rat bisher nichts anzufangen wussten. Mit 500 LPs hat diese Kompilation einen sehr exklusiven Touch, mehr als die bereits überzeugten Altziebler-Fans wird man damit aber nicht ansprechen können.

Soll so sein - der Klasse der Musik tut das natürlich keinen Abbruch. Und irgendwann kommt dann auch der große Durchbruch. Ganz sicher. Naja, vielleicht...






Userbewertung: 7,75 Punkte (4 Stimmen)
Autorenbewertung: 9 Punkte
Alle Kritiken zu Son Of The Velvet Rat :

Monkey Years (2010)
assets/Uploads/_resampled/SetWidth100-51aEEI85uIL.SL500AA300.jpg
Autoren-Bewertung: 9 Punkte
User-Bewertung: 7,75 Punkte
Datum: 29. Juni 2010

Kommentare

Keine Kommentare hier bis jetzt :(